explore dance

Netzwerk Tanz für junges Publikum


Mit explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum gehen die drei Träger

fabrik Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg
 
eine langfristige Kooperation ein und entwickeln eine nachhaltige Struktur zur Produktion zeitgenössischer Tanzstücke für junges Publikum. Im Rahmen des gemeinsamen Projekts werden in drei Spielzeiten etablierte Choreograf*innen innerhalb des bundesweiten Netzwerks nach Potsdam, München und Hamburg eingeladen, um neue Arbeiten für junges Publikum zu entwickeln und zu präsentieren. Gefördert wird explore dance durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund, einer gemeinsamen Initiative von Kommunen, Bundesländern und der BKM zur Exzellenzförderung im Tanz. Im Rahmen des 6. Internationalen Festivals THINK BIG! im Juli in München wurde das Projekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die erste Spielzeit 2018/19 umfasst insgesamt sechs Uraufführungen, die jeweils in allen drei Partnerstädten gezeigt werden. Jede Partnerstadt produziert zwei Formate – ein sogenanntes Pop Up, das in Klassenzimmern oder im öffentlichen Raum gezeigt werden kann und eine Bühnen-Produktion. Bereits während der Probenphasen wird ein enger Bezug zum Publikum durch die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen hergestellt. Die erste Plattform in Hamburg wird vom 29.4.-5.5.2019 die Möglichkeit bieten, alle Produktionen innerhalb des Festivals gebündelt zu erleben.

Mit der Gründung eines bundeslandübergreifenden Netzwerks reagieren die drei Städte auf die bestehende Lücke im Kulturangebot für Kinder und Jugendliche sowie auf das verstärkte Interesse und die Nachfrage von Tanzschaffenden, Lehrer*innen und Schüler*innen. Das Netzwerk knüpft dabei an die Erfahrungen der beteiligten Partnerinstitutionen im Bereich der Tanzvermittlung, der Künstlerförderung und der professionellen Tanzproduktion und - präsentation an und bändelt ihre Potenziale. Neben der Schaffung einer länderübergreifenden Produktionsstruktur mit Residenzen, Workshop-Phasen und Aufführungen werden ergänzende Qualifizierungsformate entwickelt. Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer mit entsprechender Dokumentation zur nachhaltigen Entwicklung des Bereichs stellen wichtige Elemente des Projekts dar. Um eine Vielfalt von Erfahrungen und Ansichten in der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Tanz für junges Publikum zu gewährleisten, vernetzt ein internationaler Beirat explore dance über Deutschland hinaus. Vier Vertreter*innen europäischer Tanz- und Theaterinstitutionen werden beratend bei der Auswahl der Künstler*innen und bei den Fachtreffen eingebunden.

In Kooperation mit Muffatwerk, HochX, Schauburg, Tanztendenz München e.V.
und TANZBÜRO MÜNCHEN

www.explore-dance.de


PROGRAMM 2018 / 2019

Eine Geschichte der Welt


Woraus ist das Universum entstanden? Aus einer Nussschale, einer Rippe, aus Funken von Sternenstaub? Und womit fing das alles an? Mit einem Wort, einem Krachen, einem Moment perfekter Stille? Manche Fragen sind so grandios, sie haben mehr als nur eine Antwort verdient.

Auf der Suche nach Erklärungen begeben sich drei neugierige Forscher*innen
auf eine phantastische Reise und stellen dabei das Theater auf den Kopf. Im Schatten liegt ein ganzes Universum, in den Falten eines Vorhangs stoßen sie auf die gefährliche Welt gewaltiger Riesenechsen und im Scheinwerferlicht tanzen die Moleküle. Sie begegnen Ordnung und Chaos, trotzen allen Widersprüchen und wagen das Unmögliche.

Mithilfe von Weichem und Rundem, von Fingern, Farben und lauten Geräuschen erfinden die drei das hinzu, was bisher in den Schulbüchern vergessen wurde. Zusammen mit dem Publikum tauchen sie ein in Geschichten, die so groß sind, dass vielleicht doch nur der kleine Zeh unterm Vorhang erscheint.
 
Konzept & Choreographie: Lea Martini, Dennis Deter
Von und mit: Johanna Ackva, Dennis Deter, Lea Martini
Bühne und Kostüm: Filomena Krause
Musik: Theresa Stroetges
Licht: Benjamin Schälicke
Mentoring: Amelie Mallmann

Zeit:
16. und 17. Mai, 10 Uhr
18. Mai 15 Uhr 
 
Ort:
HochX Theater und Live Art
Entenbachstraße 37
81541 München

Tickets:
www.theater-hochx.de


Uraufführung: fabrik Potsdam, 29. -31. März 2019

 Für  mich  

ab  8  Jahren  

 
Was  wirst  Du  nicht  genug  gefragt?  Gemeinsam  mit  ihrem  Team  hat  die  Hamburger  Choreographin  Antje  Pfundtner  bei  Kindern  und  Jugendlichen  nach  Antworten  auf  diese  existentielle  Frage  gesucht  –und  gefunden.  Aus  diesen  vielen  Gesprächen  zwischen  Erwachsenen,  Jugendlichen  und  Kindern  wurde  ein  Stück.  Für  mich  ist  eine  Hommage  an  den  Eigensinn,  ein  Lied  auf  die  Wichtigkeit  des  Alters  und  vor  allem  ein  Tanz  für  die  Wut  im Bauch  und  die  Schmetterlinge  drum  herum.   
 
Konzept  &  Choreographie:  Antje  Pfundtner 
Von  und  mit:  Juliana  Oliveira,  Norbert  Pape,  Antje  Pfundtner 
Dramaturgie:  Anne  Kersting 
Musik:  Sven  Kacirek 
Ausstattung  und  Kostüme:  Yvonne  Marcour 
Licht:  Michael  Lentner
Mentoring: Moos van den Broek

Zeit:
28. und 29. März, 11 Uhr
30. März, 16 Uhr

Ort:
HochX Theater und Live Art
Entenbachstraße 37
81541 München

Tickets:
www.theater-hochx.de


Uraufführung: K3, Hamburg: 22.11.  11:00, 23.11.  10:30, 24.11.  15:00

on tour
fabrik Potsdam: 7.12. 10:30, 8.12. 18:00, 9.12. 16:00 


Shifting Perspective


ab 14 Jahren
(ab 7. Jahrgangsstufe)

In seinem neuen Stück verknüpft der italienische Choreograph Diego Tortelli die Vielzahl möglicher Betrachtungsweisen und Blickwinkel mit der Frage nach dem Theater von morgen. Wer sind die zukünftigen Zuschauer? Wie stark ist deren Wahrnehmung von Bildern und schneller Veränderung geprägt? Wie lässt sich die Erfahrung durch einen Wechsel des Standpunkts verändern? Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das auf das situative Erleben sensibilisiert und zur interaktiven Betrachtung einlädt. Macht Euch selbst ein Bild!


Choreographie, Set- und Kostümdesign:
Diego Tortelli & Team
Komposition:
Francesco Sacco
Tanz:
Christian Cucco, Jin Young Won, Corey Scott-Gilbert
Technische Leitung, Licht:
Roman Fliegel
Sound, Audio Recording:
Josy Friebel
Mentoring:
Amelie Mallmann
Produktionsleitung:
 
Miria Wurm / Tanzbüro München


Premiere:
28. Februar, 19 Uhr
1. März, 11 und 19 Uhr

Ort:
Muffathalle München, Zellstr. 4, 81667 München
                                                        
                                                    

Diego Tortelli ist ein Künstler des Tanzbüros München.


on tour
 5. und 6. April 2019
fabrik potsdam

 2. und 3. Mai 2019
K3, Hamburg
 explore dance Festival, Tanz für junges Publikum #1

6. Oktober 2019
Milanoltre Festival
Mehr dazu hier.



MOVE MORE MORPH IT!


30-minütige Tanz-Performance in Schulen, Galerien, Theaterfoyers, Theaterräumen
Mit der Möglichkeit für anschließende Gespräche, Mini-Workshops oder größeren Workshops zum Tanz und zur Musik (z.B. Live-Vertonung von Bewegung, Foley-Artist)

Wer, wie und was kann ich sein? Dieser Frage geht Anna Konjetzky in ihrem neuen Stück nach. Ein Körper vertont sich selbst und liefert damit den Soundtrack für eine Reise durch verschiedene Identitäten, Selbstentwürfe und phantastische Figuren. Die erzeugten Klänge rücken die Bewegung in ein anderes Licht und verändern die Situation schlagartig. Aus dem eigenen oder kollektiven Gedächtnis schöpfen sich Bilder, Stimmungen und Superkräfte, die spielerisch überlagert und neu verknüpft werden. Große Effekte und feine Töne tricksen dabei die Wahrnehmung aus und wecken die Neugier auf einen kreativen Umgang mit Zuschreibungen.


Choreographie/Konzept: Anna Konjetzky
Komposition: Sergej Maingardt
Tanz: Sahra Huby
Mentoring: Moos van den Broek

on tour
12. Februar 2019
Grundschule am Bauhausplatz, München
13. Februar2019
Grundschule Icking
14. Februar 2019
 Kulturbühne Spagat, München
30. März 2019
Dance Umbrella, Pretoria, Südafrika
2.- 3. Mai 2019 
Schulen in Hamburg,
explore dance Festival, Tanz für junges Publikum #1


Kinderstimmen zu MOVE MORE MORPH IT!

„Ich habe einen Werwolf von Harry Potter aus dem dritten Teil gesehen. Und als Sahra den Tisch hochgehoben hat, da habe ich an Pippi Langstrumpf gedacht.“

 
 „Für mich war Sarah im Dschungel und sie konnte sich jederzeit verwandeln.
 Sie war ein fröhliches Kind und auch ein Tiger.“

„Ich fands toll, wie sie getanzt hat, das dauert ja auch ganz schön lang mit dem Üben!“

„Manche Sachen habe ich nicht verstanden. Aber in meinem Herzen da fühlt es sich irgendwie so an, als hätte ich es verstanden. Nur eben in meinem Kopf nicht.“
 
 
 „Ich habe mich toll und cool zugleich gefühlt beim Zuschauen.“


http://www.annakonjetzky.com/
http://www.maingardt.de/


explore dance


Mit explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum gehen die drei Träger fabrik Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg eine langfristige Kooperation ein und entwickeln eine nachhaltige Struktur zur Produktion zeitgenössischer Tanzstücke für junges Publikum. Im Rahmen des gemeinsamen Projekts werden in drei Spielzeiten etablierte Choreograf*innen innerhalb des bundesweiten Netzwerks nach Potsdam, München und Hamburg eingeladen, um neue Arbeiten für junges Publikum zu entwickeln und zu präsentieren. Gefördert wird explore dance durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund, einer gemeinsamen Initiative von Kommunen, Bundesländern und der BKM zur Exzellenzförderung im Tanz. Im Rahmen des 6. Internationalen Festivals THINK BIG! im Juli in München wurde das Projekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die erste Spielzeit 2018/19 umfasst insgesamt sechs Uraufführungen, die jeweils in allen drei Partnerstädten gezeigt werden. Jede Partnerstadt produziert zwei Formate – ein sogenanntes Pop Up, das in Klassenzimmern oder im öffentlichen Raum gezeigt werden kann und eine Bühnen-Produktion. Bereits während der Probenphasen wird ein enger Bezug zum Publikum durch die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen hergestellt. Die erste Plattform in Hamburg wird vom 29.4.-5.5.2019 die Möglichkeit bieten, alle Produktionen innerhalb des Festivals gebündelt zu erleben.

Mit der Gründung eines bundeslandübergreifenden Netzwerks reagieren die drei Städte auf die bestehende Lücke im Kulturangebot für Kinder und Jugendliche sowie auf das verstärkte Interesse und die Nachfrage von Tanzschaffenden, Lehrer*innen und Schüler*innen. Das Netzwerk knüpft dabei an die Erfahrungen der beteiligten Partnerinstitutionen im Bereich der Tanzvermittlung, der Künstlerförderung und der professionellen Tanzproduktion und -präsentation an und bändelt ihre Potenziale. Neben der Schaffung einer länderübergreifenden Produktionsstruktur mit Residenzen, Workshop-Phasen und Aufführungen werden ergänzende Qualifizierungsformate entwickelt. Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer mit entsprechender Dokumentation zur nachhaltigen Entwicklung des Bereichs stellen wichtige Elemente des Projekts dar. Um eine Vielfalt von Erfahrungen und Ansichten in der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Tanz für junges Publikum zu gewährleisten, vernetzt ein internationaler Beirat explore dance über Deutschland hinaus. Vier Vertreter*innen europäischer Tanz- und Theaterinstitutionen werden beratend bei der Auswahl der Künstler*innen und bei den Fachtreffen eingebunden.  

 

München


Die beiden Münchner Uraufführungen von Fokus Tanz beschäftigen sich mit veränderter Wahrnehmung. Die Choreographin Anna Konjetzky legt in ihrem Stück MOVE MORE MORPH IT!  dabei den Fokus auf die Überlagerung von Klängen. Ein Körper vertont sich selbst und ruft durch stereotype Bewegungsmuster Bilder aus dem eigenen und medial vermittelten Gedächtnis hervor. In Shifting Perspectives beschäftigt sich Diego Tortelli mit dem Zuschauer von morgen und dessen Wahrnehmungsmustern. 
Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das auf das situative Erleben sensibilisiert und zur interaktiven Betrachtung einlädt.


 
explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum ist ein Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie der Stadt Potsdam und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


fabrikpotsdam.de
K3-hamburg.de

©Oscar Bermúdez, Anja Beutler, Franz Kimmel, Sergej Maingardt