explore dance

Netzwerk Tanz für junges Publikum

Programm 2018/19

MOVE MORE MORPH IT!


30-minütige Tanz-Performance in Schulen, Galerien, Theaterfoyers, Theaterräumen
Mit der Möglichkeit für anschließende Gespräche, Mini-Workshops oder größeren Workshops zum Tanz und zur Musik (z.B. Live-Vertonung von Bewegung, Foley-Artist)

Wer, wie und was kann ich sein? Dieser Frage geht Anna Konjetzky in ihrem neuen Stück nach. Ein Körper vertont sich selbst und liefert damit den Soundtrack für eine Reise durch verschiedene Identitäten, Selbstentwürfe und phantastische Figuren. Die erzeugten Klänge rücken die Bewegung in ein anderes Licht und verändern die Situation schlagartig. Aus dem eigenen oder kollektiven Gedächtnis schöpfen sich Bilder, Stimmungen und Superkräfte, die spielerisch überlagert und neu verknüpft werden. Große Effekte und feine Töne tricksen dabei die Wahrnehmung aus und wecken die Neugier auf einen kreativen Umgang mit Zuschreibungen.


Choreographie/Konzept: Anna Konjetzky
Komposition: Sergej Maingardt
Tanz: Sahra Huby
Mentoring: Moos van den Broek

Move More Morph It! wird am 07. Oktober 2018 um 18 Uhr im KÖSK, Schrenkstraße 8, 80339 München gezeigt.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung über Domenica.ewald@fokustanz.de

Am 08. und 09. Oktober finden zudem geschlossene Veranstaltungen in der Grundschule an der Türkenstraße, sowie in der Wilhelm-Busch-realschule statt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Domenica.ewald@fokustanz.de



http://www.annakonjetzky.com/
http://www.maingardt.de/


Shifting Perspectives


40-minütige Tanz-Performance mit Publikumsgespräch im Anschluss

In seinem neuen Stück verknüpft der italienische Choreograph Diego Tortelli die Vielzahl möglicher Betrachtungsweisen und Blickwinkel mit der Frage nach dem Theater von morgen. Wer sind die zukünftigen Zuschauer? Wie stark ist deren Wahrnehmung von Bildern und schneller Veränderung geprägt? Wie lässt sich die Erfahrung durch einen Wechsel des Standpunkts verändern? Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das auf das situative Erleben sensibilisiert und zur interaktiven Betrachtung einlädt. Macht Euch selbst ein Bild!


Choreographie, Set- und Kostümdesign: Diego Tortelli
Komposition: Francesco Sacco
Tanz: Vânia Doutel Vaz, Jin Young Won, Corey Scott-Gilbert
Technische Leitung, Licht: Roman Fliegel
Sound: Josy Friebel
Produktionsleitung: Miria Wurm
                                                                                                                                                                             

Diego Tortelli ist ein Künstler des Tanzbüros München.

Die Vorstellungen finden am 28. Februar und 1. März 2019 in der Muffathalle statt.
Mehr Informationen in Kürze.

explore dance

Mit explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum gehen die drei Träger fabrik Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg eine langfristige Kooperation ein und entwickeln eine nachhaltige Struktur zur Produktion zeitgenössischer Tanzstücke für junges Publikum. Im Rahmen des gemeinsamen Projekts werden in drei Spielzeiten etablierte Choreograf*innen innerhalb des bundesweiten Netzwerks nach Potsdam, München und Hamburg eingeladen, um neue Arbeiten für junges Publikum zu entwickeln und zu präsentieren. Gefördert wird explore dance durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund, einer gemeinsamen Initiative von Kommunen, Bundesländern und der BKM zur Exzellenzförderung im Tanz. Im Rahmen des 6. Internationalen Festivals THINK BIG! im Juli in München wurde das Projekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die erste Spielzeit 2018/19 umfasst insgesamt sechs Uraufführungen, die jeweils in allen drei Partnerstädten gezeigt werden. Jede Partnerstadt produziert zwei Formate – ein sogenanntes Pop Up, das in Klassenzimmern oder im öffentlichen Raum gezeigt werden kann und eine Bühnen-Produktion. Bereits während der Probenphasen wird ein enger Bezug zum Publikum durch die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen hergestellt. Die erste Plattform in Hamburg wird vom 29.4.-5.5.2019 die Möglichkeit bieten, alle Produktionen innerhalb des Festivals gebündelt zu erleben.

Mit der Gründung eines bundeslandübergreifenden Netzwerks reagieren die drei Städte auf die bestehende Lücke im Kulturangebot für Kinder und Jugendliche sowie auf das verstärkte Interesse und die Nachfrage von Tanzschaffenden, Lehrer*innen und Schüler*innen. Das Netzwerk knüpft dabei an die Erfahrungen der beteiligten Partnerinstitutionen im Bereich der Tanzvermittlung, der Künstlerförderung und der professionellen Tanzproduktion und -präsentation an und bändelt ihre Potenziale. Neben der Schaffung einer länderübergreifenden Produktionsstruktur mit Residenzen, Workshop-Phasen und Aufführungen werden ergänzende Qualifizierungsformate entwickelt. Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer mit entsprechender Dokumentation zur nachhaltigen Entwicklung des Bereichs stellen wichtige Elemente des Projekts dar. Um eine Vielfalt von Erfahrungen und Ansichten in der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Tanz für junges Publikum zu gewährleisten, vernetzt ein internationaler Beirat explore dance über Deutschland hinaus. Vier Vertreter*innen europäischer Tanz- und Theaterinstitutionen werden beratend bei der Auswahl der Künstler*innen und bei den Fachtreffen eingebunden.  

 

München


Die beiden Münchner Uraufführungen von Fokus Tanz beschäftigen sich mit veränderter Wahrnehmung. Die Choreographin Anna Konjetzky legt in ihrem Stück MOVE MORE MORPH IT!  dabei den Fokus auf die Überlagerung von Klängen. Ein Körper vertont sich selbst und ruft durch stereotype Bewegungsmuster Bilder aus dem eigenen und medial vermittelten Gedächtnis hervor. In Shifting Perspectives beschäftigt sich Diego Tortelli mit dem Zuschauer von morgen und dessen Wahrnehmungsmustern. 
Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das auf das situative Erleben sensibilisiert und zur interaktiven Betrachtung einlädt.


 
explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum ist ein Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie der Stadt Potsdam und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


fabrikpotsdam.de
K3-hamburg.de

©Oscar Bermúdez, Franz Kimmel, Sergej Maingardt