Fortbildungen


Workshop: 

Tanztheater mit Kindern und Erwachsenen

Eine Begegnung mit der Choreografin Joke Laureyns

 
Eine Wochenend-Begegnung mit der belgischen Choreografin Joke Laureyns, die — zusammen mit ihrem Partner, dem Choreografen Kwint Manshoven — die Tanzcompagnie kabinet k in Gent leitet. kabinet k entwickelt und präsentiert Stücke für und mit Kindern und Erwachsenen, u.a. "Horses" beim Think Big! Festival im Juli.
Der Wochenendkurs kombiniert praktische choreografische Arbeit und Reflexion: Wie lassen sich die Erfahrungen aus der professionellen Tanztheaterarbeit von kabinet k für choreografisches Arbeiten mit Kindern und anderen Nicht-Profis nutzen? Wie lässt sich das Bewegungsrepertoire untrainierter Laien mit dem ausgebildeter Tänzer*innen verknüpfen? Aus welchen Quellen schöpft sich die Inspiration? Wie gestalten sich kreative Entwicklungsprozesse?  Kurssprache ist Englisch, Joke Laureyns versteht aber gut Deutsch. Der Kurs richtet sich an Theater- und Tanzpädagog*innen und Theatermacher*innen, die Anregungen für die eigene Theaterarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen suchen.


 
Zeit: Samstag, 10. November, 14.00 – 18.00 Uhr
und
        Sonntag, 11. November, 10.00 – 14.00 Uhr

Ort: Sporthalle der Grundschule am Bayernplatz,
Hiltenspergerstr. 72, 80796 München

Kosten: 55,. / 80,. für Externe

Anmeldung an domenica.ewald@fokustanz.de



Überweisungen bitte an:
Tanz und Schule e.V.
IBAN: DE23 7015 0000 0000 0025 68
BIC: SSKMDEMM


Die Teilnahme erfolgt nur nach Überweisung der Workshopgebühr!

 

Vergangene Workshops und Fortbildungen


Ellen Steinmüller: Was Tanz alles kann

Praktische und Theoretische Einblicke in die Wirkungsweisen tanzkünstlerischer Bildungspraxis für Alle, die mehr über die Potenziale von kreativer Bewegung und Tanz erfahren wollen


Tanzen gibt Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, eröffnet ein neues Körperbewusstsein, steigert die Kommunikations- und Teamfähigkeit und verlangt Disziplin, Kreativität und Durchhaltevermögen. Aber wie erwerben junge Teilnehmer*innen von Tanzprojekten diese Fähigkeiten und Kompetenzen? Dieser Workshop bietet theoretische und praktische Einblicke in die Wirkungsweisen aufführungsorientierter Tanzprojekte mit Kindern und Jugendlichen.

Ellen Steinmüller arbeitet seit vielen Jahren im Bereich der sozialen Inklusion durch Tanz und entwickelte eine auf der Dance United Methodik basierende spezielle künstlerische und pädagogische Arbeitsweise. Die Organisation Dance United wurde vor allem durch den Dokumentarfilm „Rhythm Is It” bekannt.

Zeit:
Montag 16.7., 14.00 – 18.00

Ort:
Muffatwerk, Zellstr. 4, 81667 München


Ein Workshop im Rahmen von Think Big! #6

The 100Hands: Distanz und Nähe

Die kommunikative Kraft von Distanz und Nähe für Professionelle Tänzer*innen und Tanzvermittler*innen
Arbeitssprache: Englisch

The100Hands ist ein junges Tanzkollektiv aus den Niederlanden, das von Jasper Džuki Jelen und Mojra Vogelnik Škerlj geleitet wird. In ihren Arbeiten treten sie in unmittelbaren Kontakt mit den Besucher*innen und der (Bühnen-)Umgebung. Mit ihrem physischen und offenen Ansatz sprechen sie ein junges Publikum ebenso wie erwachsene Zuschauer*innen an.

Jasper Džuki Jelen ist Choreograf und Performer. Er studierte bei Codarts Rotterdam und arbeitete zehn Jahre mit Erik Kaiel/Arch8, für den er europaweit in Stücken wie „No man is an island” und „Murikamification” performte. 2014 gründete er mit der Architektin und Performerin Mojra Vogelnik Škerlj The100Hands.
Jade van den Hout studierte Tanz an der Fontys Dance Academy in Tilburg und arbeitet seit 2014 regelmäßig mit The100Hands.

Zeit:
Donnerstag 19.7., 16.00 - 20.00
und
Freitag 20.7., 14.00 - 17.00

Ort:
 Tanztendenz München, Lindwurmstr. 88, 5. Stock, 80337 München



Ein Workshop im Rahmen von Think Big! #6


Josep Caballero García: Spiele als Bewegungsgeneratoren

Wie kann man Kinder und Jugendliche für das Erforschen von Bewegung spielerisch motivieren? Welche Strategien und Materialien können in diesem Vorhaben helfen?

Kinder und Jugendlichen bewegen sich gerne und haben selbst ein großes Repertoire an Ideen, die man als Choreograph ergreifen und modifizieren kann, um in der Kunst der Bewegung und in der Choreographie junge Menschen zu motivieren.
Ziel des Workshops ist es, gemeinsam mit den Jugendlichen spielerisch Spaß an Bewegung und kreativem Ausdruck zu erkunden, und daraus kurze Sequenzen und Improvisationen zu erarbeiten.
Im Anschluss an den Workshop gibt es die Möglichkeit, an einem Gespräch zum Thema Genderarbeit mit Kindern und Jugendlichen teilzunehmen.

Josep Caballero García studierte zeitgenössischen Tanz in Barcelona, am CNDC d’Angers (Frankreich) und beendete seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 1994 ist er als Tänzer u.a bei Pina Bausch, Urs Dietrich und Xavier le Roy tätig. Seit 2006 lebt er in Berlin und arbeitet als freischaffender Tänzer und Choreograph. Seine Arbeiten werden u.a. bei Kampnagel Hamburg, HAU Berlin, dem Stadttheater Freiburg und tanzhaus nrw gezeigt.


Zeit:
Samstag, 14. April 2018

Ort:
Turnhalle der Grundschule am Bayernplatz, Hiltenspergerstr. 72, 80796 München


Felix Berner: Tanztheater mit Jugendlichen

Vom kreativen Prozess zur künstlerischen Form

Praktisch und exemplarisch wird der Entstehungsprozess eines Tanzstückes von Warm-Up, über Improvisation und Materialgewinnung bis hin zur Komposition aufgezeigt. Behandelt wird dabei, wie man kreative Prozesse lenken kann, ohne sie zu dominieren und wie sich die Balance zwischen der Individualität, den Ideen und der Kreativität junger DarstellerInnen finden lässt, ohne den eigenen Anspruch an die künstlerische Form außer Acht zu lassen. Der Schwerpunkt desWorkshops liegt auf der Materialentwicklung und dem Partnering.

Felix Berner absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen und schloss mit dem Else-Classen-Tanzpreis 2007 ab.
Als Tänzer arbeitete er mit Pina Bausch, Ann van de Broek, Sharon Eyal, Tero Saarinen, Club Guy and Roni, Jan Pusch und einer Vielzahl weiterer Choreographen. Für die Tanzcompagnie Oldenburg, steptext dance project Bremen und für das Jugendprojekt des Impuls-Festivals für Neue Musik arbeitete er auch als Choreograph. Des Weiteren leitete er diverse Tanz- und Theaterprojekte mit Jugendlichen, von denen zwei durch Einladungen zum International Youth Art Festival in Kingston (GB) und zum 1. Tanztreffen der Jugend ausgezeichnet wurden.
Am Staatstheater Mainz arbeitet er seit der Spielzeit 2014/15 bei justmainz im Bereich der Tanz- und Theaterpädagogik.


Zeit:
21.10.2017, 13.00 - 18.00
und
 22.10., 13.00 - 17.00 Uhr

Ort:
Heinz-Bosl-Stiftung, Herzogstr.3, 80803 München

Eva Seidl: Das bewegte Klassenzimmer

Ein Rucksack voller Bewegungs- und Tanzideen

In diesem Seminar werden kleine und kurze Bewegungsaufgaben mit und ohne Musik für das Klassenzimmer erprobt. Tische, Stühle und alles was an Inventar im Raum ist, können als Impulse dienen! Eine Unterbrechung des Unterrichts, bewegt aber mit Struktur!

Zeit:
23.10.2017, 14.00 - 17.00 Uhr

Ort:
Pathos Atelier, Dachauer Str. 112, 80636 München



Ein Workshop im Rahmen des TURN Festivals 2017.

Andrea Marton: Tanz kreieren mit Kindern und Jugendlichen


In diesem Workshop werden Tools vermittelt, um mit zeitgenössischen Herangehensweisen zu experimentieren, zu forschen und um Gruppen in einen kreativen Prozess mit einfachen tänzerischen Gestaltungen zu führen.

Zeit:
24.10.2017, 14.00 - 18.00 Uhr

Ort:
Pathos Atelier, Dachauer Str. 112, 80636 München


Ein Workshop im Rahmen des TURN Festivals 2017.

©Domenica Ewald